Kontakt

Wurzelbehandlung

Platzhalter Smile 3D

Wurzelkanalbehandlungen sind die nahezu letzte Behandlungsmöglichkeit, einen stark erkrankten Zahn noch erhalten zu können. Sind sie nicht erfolgreich, bleibt nur ein chirurgischer Eingriff, die Wurzelspitzenresektion.

Eine Wurzelkanalbehandlung wird notwendig, wenn eine lange unbehandelte Karies bis in das Zahnmark (den „Nerv“) vorgedrungen ist und dort eine Entzündung verursacht hat.

Kompetenz & Erfahrung für den Zahnerhalt: Dr. Claus Fuchs hat das Curriculum Endodontie abgeschlossen und ist damit für Wurzelbehandlungen besonders qualifiziert.

Wussten Sie…

…, dass der normale Durchmesser eines Wurzelkanals mit 0,2 Millimetern ungefähr der Breite von zwei Kopfhaaren entspricht? Zudem gleicht das Wurzelsystem eines Zahns einem Flussdelta – es ist sehr verzweigt.

Sie können sich vorstellen: Nur mithilfe von Präzisionstechnik, modernen Methoden, Erfahrung und Fingerspitzengefühl verlaufen Wurzelbehandlungen so erfolgreich wie möglich.

Um die Zahnmarkentzündung zu behandeln, müssen zunächst sämtliche der haarfeinen Wurzelkanäle gefunden werden. Hierbei und bei der eigentlichen Behandlung kommt unser hochmodernes OP-Mikroskop zum Einsatz, welches die Erfolgsprognose deutlich erhöht. Zur Entfernung des entzündeten Gewebes wird der erkrankte Wurzelkanal mit Laserinstrumenten gereinigt, mit einer speziellen Trichtertechnik aufbereitet und bakteriendicht mit dem gut verträglichen Material Guttapercha aufgefüllt. So wird verhindert, dass die Entzündung in den Kieferknochen übergeht. Gleichzeitig wird dafür gesorgt, dass der Zahn erhalten bleiben kann – obwohl er nach einer Wurzelbehandlung nicht mehr durchblutet wird und man keine Temperaturreize mehr spürt.

Weitere Informationen zum Ablauf einer Wurzelkanalbehandlung finden Sie in unserem Ratgeber Zähne.